Offizieller Rennbericht: Jeremy Seewer

Motocross Spektakel in Matterley Basin (GB)
18. – 19. August 2012 / EMX250

Mitten im Britischen Niemandsland, wo gewöhnlich Schafe auf weiten Wiesen grasen, fand dieses Wochenende vor imposanter Kulisse ein Motocross-Fest sondergleichen statt. Vier Renntage mit 10 Kategorien und 338 Fahrern waren eingeplant. Zum Auftakt der Veranstaltung fuhren alle Klassen inklusive der ganzen europäischen Pilotenelite eine Parade über den Track. Auf dem riesigen Areal wurde die natürliche Topographie für die Streckenführung ausgenutzt und diese hatte es mit mächtigen Sprüngen, den langgezogenen Kurven und den vielen tiefen Gleisen in sich. Die Fans lieben diese Piste, bietet sie doch ein tolles 360 Grad Panorama, um die Rennen zu verfolgen.

Das Zeittraining am Freitag fiel für Jeremy eher mässig aus. Mit der 11-schnellsten Zeit blieb er 4 Sekunden hinter der Spitze zurück. Aber auch mit Startplatz 11 and er auf der Geraden eine schnelle Linie und kam als Siebter durch die erste Kurve angefahren. Sofort schnappte er sich noch vier weitere Fahrer. Auf Platz 3 fahrend unterlief ihm ein kleiner Fehler und Graulus und Battig liessen sich nicht zweimal bitten. Die zwei blieben zwar immer in Schlagdistanz, aber es bot sich Jeremy keine Möglichkeit mehr zum Überholen. Mit guten Rundenzeiten fuhr er als fünfter Fahrer ins Ziel.

Im zweiten Lauf war das Rennen für Jeremy bereits in der ersten Runde gelaufen. Nach einer harten Tuchfühlung mit dem englischen Boden war ihm der Bremshebel abgebrochen und der Kupplungshebel total verkrümmt. An 34. Stelle liegend versuchte Jeremy zu retten, was zu retten war und holte sich nach zwei weiteren kurzen Stürzen einen letzten Meisterschaftspunkt mit dem 20. Rang. Im Gesamtklassement belegte er den 11. Schlussrang in Matterly Bay.

Kommentar von René: „Die Piste ist mega, aber sie hat auch einige Tücken. In den langgezogenen Kurven hat es viele tiefe Gleise und viele Fahrer fanden hier nicht den richtigen Dreh. Schade für die verpassten Punkte. Am Morgen im Warm Up lief es gut. Jeremy war sehr schnell unterwegs und erzielte die drittschnellste Zeit. Es schien, als hätte er jetzt den richtigen Drive für die Piste gefunden. That‘s race!“

Das Punktekarussell hat sich dieses Wochenende ganz schön gedreht. Mit zwei Laufsiegen verbesserte sich Desprey vom 6. auf den 3. Rang, die führenden Pocock und Olsen konnten ihre Position halten. Kras rutschte von dritter Position auf die vierte ab und Jeremy folgt ihm dicht auf den Fersen an fünfter Stelle.

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.