Offizieller Rennbericht: Jeremy Seewer in Drehna

27. – 28. April 2013
ADAC MX Masters Saisonauftakt im tiefen Sand

Vergangenes Wochenende fiel der Startschuss zur ADAC MX Master Serie in Fürstlich Drehna. Die beliebte und vielbeachtete Serie weist auch dieses Jahr wieder ein hochkarätiges internationales Feld auf. Die tiefe Sandpiste ist eine echte Herausforderung und diese wollte Jeremy gegen die Piloten auf den 450ccm Maschinen anpacken. Das Suzuki mXteam91 hat sich für diese Serie eine Platzierung unter den ersten 15 Fahrern vorgenommen, aber Jeremy meint: „Wenn alles gut läuft, liegt hoffentlich auch mal eine Top Ten Klassierung drin.“

Im Zeittraining vom Samstag belegte unser Suzuki-Pilot den guten 6. Rang in seiner Gruppe und konnte als 12. Fahrer ans Startgatter rollen. Der Start zum ersten Lauf sah gar nicht schlecht aus und die 91 kam an 13. Position aus der Startrunde zurück. Vier Runden später hatte sich Jeremy bereits auf den 9. Rang vorgekämpft, als er durch einen Sturz in der Whoops-Sektion leider wieder einiges an Boden verlor. Jeremy stieg wieder von der 13. Position ins Rennen ein und belegte zum Schluss den 10. Rang im ersten Lauf. Im zweiten Lauf nahm Jeremy von der 21. Position das Rennen auf und zeigte in der Folge einige sehr schnelle Runden. Bereits bei der neunten Zieldurchfahrt war er an 9. Stelle wieder zu finden und liess für den weiteren Rennverlauf noch einiges hoffen. Leider sollte es dazu nicht mehr kommen. An gleicher Stelle wie beim ersten Lauf geschah das Malheur und Jeremy machte einen unsanften Abflug über den Lenker. „Im ersten Lauf war ich kurz etwas unaufmerksam wegen einem Konkurrenten und schon nahm ich eine Bodenprobe, aber im zweiten Lauf bin ich mir keines Fehlers bewusst! Mit meinem Speed bin ich zufrieden und der erste Lauf war ok“ meint Jeremy dazu. Jeremy blieb unverletzt, konnte das Rennen aber nicht mehr zu Ende fahren und belegte den 17. Rang in der Tageswertung.

04. – 05. Mai 2013
EMX 250 ccm in Agueda Portugal

Bereits nächstes Wochenende folgt der nächste Knaller. Das Suzuki mXteam91 reist zum ersten EMX Lauf nach Agueda/Portugal. Kaum zu Hause von Fürstlich Drehna heisst es, die Suzuki von Jeremy auf Vordermann zu bringen, bevor der Mechaniker Kosta am Dienstag in Richtung Portugal losfährt. Der Rest des Teams folgt am Freitag per Flieger. Mit den höheren Anforderungen zog auch die Wissenschaft in den Trainingsalltag von Jeremy ein. Mit Tests wurde die körperliche Fitness getestet und ein Trainingsplan erstellt. Grundlagentraining ist das Wichtigste und mitten in der Saison ist es zu spät dafür. Denis Birrer meint: “Jeremy hat kein Team um sich, das mit ihm trainiert. Es erfordert extrem viel Eigendisziplin und von Zeit zu Zeit eine leichte Motivation. Aber auch hier zeigt es sich, wie fokussiert Jeremy seine Ziele verfolgt. Er hat gezeigt, dass er den Anschluss an die europäische Spitze gefunden hat und nun heisst es sich ganz vorne durchzusetzen. Für mich ist wichtig, dass Jeremy immer die Freude am Fahren behält“ erklärt Denis. „Der Spass ermöglicht Jeremy locker zu bleiben und das macht ihn schnell“. Jeremy sorgt mit seinen Top Erfolgen für gute Stimmung im Team und ist zu einem Vorbild von manchem jungen Motocross-Fahrer geworden. Das Interesse an Jeremy wächst und die Zahl der Personen, die seinen Weg verfolgen, steigt stetig, was dem ganzen Motocross-Sport in der Schweiz zu Gute kommt.
In Portugal fällt nun der Startschuss zur diesjährigen Europameisterschaft. Jeremy und das Suzuki mXteam91 sind bereit. Wir wollen aufs Podest.

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.