Rennbericht: Jeremy Seewer in Teutschenthal

Ein Spektakel der Extraklasse erwartete alle Motocross Fans am jährlich einmal stattfindenden Motocross der Nationen. 70‘000 Besucher wurden erwartet und 85‘000 sind angereist. Die besten Fahrer aus 41 Ländern lieferten sich am Samstag in Teutschenthal (D) einen harten Kampf um den Einzug in die Rennläufe vom Sonntag. 20 Länder, darunter auch die Schweiz, erkoren in drei Läufen am Sonntag den Meister aller Nationen. Jeremy Seewer, Vallentin Guillod und Killian Auberson waren unsere Repräsentanten der Schweiz. Immer zwei Fahrer der jeweiligen Nation gingen in den drei Rennläufen vom Sonntag an den Start.
Im Feld der MX1 und MX2 Fahrer erwischte Guillod im ersten Lauf einen Hammerstart und führte das Feld der internationalen Elite drei Runden lang an. Schlussendlich lieferte er einen hervorragenden 9. Platz ab. Jeremy kam an 22. Position aus der ersten Runde zurück und kämpfte sich durchs Feld bis zum 15. Zwischenrang. Kurz vor Rennende musste er noch zwei Plätze hergeben, aber sein Resultat war ebenfalls eine super Leistung. Im zweiten Lauf traten für die Schweiz Jeremy Seewer und Killian Auberson an. Bereits am Start überschlugen sich die Ereignisse. Jeremy wurde in einen Massencrash verwickelt und lag unter einem Haufen Bikes begraben. Als Schlusslicht „Mutter Seelen alleine“ fuhr er mit grossem Abstand wieder ins Rennen los. Was er nun zeigte war absolute Spitzenklasse und sicher eine seiner stärksten Leistungen dieser Saison. Er begeisterte Fans und Zuschauer in einem packenden Kampf um Positionen.

JS_DB_MXoN2013
Als 24. Fahrer passierte er zum Schluss das Ziel. Auberson beendete sein Rennen auf dem 30. Platz. Den letzten Lauf bestritten Guillod und Auberson mit den Plätzen 14 und 23. Das junge Team der Schweiz belegte somit am Ende den hervorragenden 9. Rang im Klassement der Nationen. Ein weiterer Höhepunkt für die vielen Fans aus der Schweiz war der Apéro der FMS am Samstagabend. Hier hat sich gezeigt, wie viel Unterstützung für unsere Fahrer aus der Schweiz angereist war. Ganz überraschend wurde Jeremy Seewer am Sonntagabend nach der Siegerehrung der Nationen als bester junger Fahrer mit dem Ricky Carmichael Award für seine hervorragende Leistung ausgezeichnet. So stand er auf dem Podium neben dem Einzelsieger aus der MX1 Antonio Cairoli (IT), der MX2 Ken Roczen (D) und dem Opensieger Justin Barcia (USA). Kommentar von Jeremy: „Es war ein super Wochenende für mich und unser Team. Wir sind ein kleines Land, dafür war das Resultat nicht so schlecht. Ich freue mich sehr über den Award, es ist eine große Ehre neben diesen Jungs ausgezeichnet zu werden!“
Jetzt heisst es für Familie Seewer erst einmal: putzen, waschen, regenerieren und runterfahren. Aber
nächste Abenteuer stehen bereits wieder auf dem Plan und weitere Informationen folgen in Kürze.

RC4 Award 2013
Bild: Jens Becker

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.