Pressemitteilung Walther MX Racing Team

Nach dem etwas schwierigen Start in Aeschlenberg ging es gestern weiter mit Frauenfeld. Die Organisatoren und Helfer des MRSC Frauenfeld machten einen hervorragenden Job. Mit der Absage vom Rennen und der Qualifikation am Samstag konnte die Piste geschont werden und die Rennen am Ostermontag fanden unter perfekten aber dennoch schwierigen Bedingungen statt.

Cyrill Scheiwiller #501 motiviert

Nach dem eher verkorksten Start in Aeschlenberg war Cyrill top motiviert um in Frauenfeld ein Spitzenresultat heraus zu fahren. Der fünfte Platz im Zeittraining war ganz in Ordnung. „Ich hatte ein super Gefühl im Zeittraining. Die Strecke war überraschend griffig.“ Dieses Mal gelangen die Starts besser als noch in Aeschlenberg. „Im ersten Lauf kam ich super aus dem Gatter, doch in der ersten Kurve stürzte Cyrille Flury und ich blieb leicht hängen.“ Cyrill fand dennoch einen guten Rhythmus und arbeitete sich auf Rang zwei vor. Gleiche Ausgangslage im Zweiten Lauf. Nach Startschwierigkeiten kam Cyrill schnell nach vorne. „Trotz einer defekten Hinterbremse konnte ich mein Tempo durchziehen und bin mit dem zweiten Schlussrang zufrieden.“

David Schoch #57 konstant

In Aeschlenberg zeigte David was er Leisten kann. Doch in Frauenfeld kam er nicht richtig in fahrt. „Auf dieser Strecke hatte ich mühe eine schnelle Linie zu finden.“ In den Läufen hat David aber nie aufgegeben. Im ersten Lauf zeigte er eine beherzte Aufholjagd. Aus dem guten Start im zweiten Lauf konnte er leider nichts machen. „In den ersten zwei Runden habe ich geschlafen und bin zurückgefallen. Ich habe mich aber wieder gefangen und fuhr erneut auf den 17. Platz.“

Pascal Meyer #73 verkrampft

Pascal Meyer hatte so seine mühe in Frauenfeld. „Ich fuhr viel zu verkrampft den ganzen Tag hinweg.“ Trotz allen Problemen konnte Pascal Meyer zweimal in die Punkteränge fahren. „Nun schaue ich nach vorne, in den kommenden Rennen werde ich es besser machen.“

Pascal Müller #701 Das geht besser

Nach dem er seine Verletzungen von Moutier auskuriert hat ging Pascal beschwerdefrei ins Rennen. Trotzdem kam er nicht richtig auf Touren „Es war von A-Z ein verkorkster Renntag.“ Mit dem 35. Startpatz fing es für Pascal schon schwierig an. Mit zwei Rängen ausserhalb der Punkte schaut er nach vorne „Es kann nur besser kommen, die Leistung von Cyrill ist jedoch für das ganze Team motivierend.“

Reto Vogelsang #11

Mit bedauern müssen wir leider mitteilen dass Reto seine aktive Karriere beenden muss. Schon bevor es richtig losgegangen ist hatte er immer wieder Probleme mit seiner schon lädierten linken Schulter. Nach einem MRI war klar dass Reto bezüglich eines Knorpelschadens unters Messer muss. Dort stellte sich dann heraus dass die Verletzungen schlimmer sind als befürchtet und er die nächsten sechs Monate nicht aufs Motorrad steigen kann. Reto der bereits 25 Jahre im Rennzirkus unterwegs ist wird dem Team sicherlich mit einer unterstützenden Rolle zur Verfügung stehen. Seine Tipps können Gold wert sein.

Das letzte Wort des Chefs #2

Die Bodenverhältnisse waren sicherlich Top, wenn auch die Seitenwagen nicht ganz einfache Linien in den Dreck pflügten war es für alle Fahrer gleich. Mit dem ersten Podium des Teams bin ich sehr zufrieden. Die anderen Fahrer zeigten eine solide Leistung mit Luft nach oben. Ich bin mir sicher dass vor allem bei den MX1 Fahrern noch etwas drin liegt.

Patrick Walther

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.