Was geht in der MXGP ab?

image003

Nach 5 von insgesamt 18 Stationen der Motocross Weltmeisterschaft 2016 haben in beiden Hubraumklassen (MX2 250ccm & MXGP 450ccm) die Favoriten bereits wieder die Nase vorn.

Der MXGP Tross hat dieses Jahr schon eine weite Reise zurückgelegt. Nach Quatar und Thailand stand am 28. März in Holland der erste Europa Grand Prix im niederländischen Valkenswaard auf dem Programm. Danach ging es erneut in die Ferne nach Argentinien und Mexico.

In der MX2 Kategorie mit einem Alterslimit von 23 Jahren führt der niederländische Doppelweltmeister Jeffrey Herlings. Der KTM Werksfahrer konnte bisher alle 10 gefahrenen Wertungsläufe gewinnen und führt die Tabelle bereits klar mit über 50 Punkten Vorsprung an. Auch aus Schweizer Sicht gibt es erfreuliches zu berichten, denn sein nächster Verfolger heisst Jeremy Seewer! Der junge Bülacher stand bisher bei 4 von 5 Veranstaltungen auf dem Podest und wird bereit sein falls Herlings im weiteren Verlauf der Saison straucheln sollte. Typisch schweizerisch fuhr Seewer bisher fast fehlerfrei und äusserst zuverlässig. Sein bisher schlechtestes Ergebnis war ein fünfter Rang im zweiten Lauf in Quatar. In der Kategorie der Jungen und Wilden könnte dies durchaus das Rezept sein um zum Ende der Saison ganz oben auf dem Podest zu stehen. Die nächsten Verfolger sind Pauls Jonass aus Lettland, Alexander Tonkov aus Russland und Petar Petrov aus Bulgarien. Diese äusserst angriffslustigen Fahrer sind die Spitze einer neuen Generation aus dem Osten. Sie werden es Seewer sicher nicht leichtmachen.

In der Königsklasse MXGP tobt ein Kampf der Giganten um die WM Führung. Knapp an der Spitze liegt aber bereits wieder der amtierende Weltmeister Romain Febvre aus Frankreich. Der Yamaha Werkspilot konnte bisher 4 Laufsiege verbuchen. Doch etwas überraschend liegt der amtierende MX2 Weltmeister Tim Gajser mit nur 3 Punkten Rückstand auf dem zweiten Tabellenrang. Der Slowenische MXGP Rookie hat sogar schon 5 Laufsiege auf seinem Konto! Mit bereits über 40 Punkten Rückstand liegt der 8-fache Weltmeister und unbestrittene Superstar der Szene Antonio Cairoli auf dem dritten Zwischenrang. „Toni“ wartet noch auf seinen ersten Lauf Sieg der Saison, abschreiben sollte man den Routinier aber noch lange nicht. Der Rekordweltmeister hat schon oft in der zweiten Saisonhälfte das Blatt gewendet und den Titel eingefahren.

Auch in der Königsklasse ist mit dem Fribourgeois Valentin Guillod ein Schweizer vertreten. Der MX2 WM vierte des vergangenen Jahres liegt nach den ersten 5 Grand-Prix auf dem guten elften Zwischenrang. Der Kemea-Yamaha Pilot konnte beim letzten Rennen in Mexico erstmals in beiden Wertungsläufen in die Top 10 fahren! Guillod kommt von Rennen zu Rennen besser zurecht mit der stärkeren 450ccm Maschine und wird sicher bald sein erstes Top 5 Resultat erreichen.

Nun gilt es in Form zu sein, denn im Mai werden wir gleich 4 Grand-Prix auf europäischem Boden erleben (Lettland, Deutschland, Italien, Spanien).

Es kann also noch vieles passieren bis es für unsere Jungs am 7. August beim „MXGP of Switzerland“ in Frauenfeld-Gachnang zur Sache geht. Die vielen einheimischen Fans werden die Swiss-Boys sicherlich zu Höchstleistungen pushen!

mx25jeremy-seewer12

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.