Was geht in der MXGP ab?

Die Motocross Weltmeisterschaft 2016 ist acht Veranstaltungen alt. Das heisst, es ist noch nicht einmal Halbzeit im Kampf um die WM Kronen in der MX2 & MXGP Kategorie. Der Grand-Prix Tross hat sich wieder in Europa eingefunden und die Fans sahen in Lettland, Deutschland und Italien sehr spannende Rennen während denen mit harten Bandagen um die Siege gekämpft wurde. In der MX2 Kategorie (250ccm – 23Jahre) hat sich der Seriensieger Jeffrey Herlings bereits einen Vorsprung von hundert Punkten erarbeiten können. Der Red Bull-KTM Werkspilot muss sich allerdings immer mehr anstrengen. Die Konkurrenz ist definitiv näher heran gerückt. Allen voran der junge Schweizer Jeremy Seewer auf seiner Werks Suzuki. Bereits beim Rennen in Teutschenthal (D) bekämpften sich der WM Leader und Seewer über die gesamte Renndistanz. Am Ende hatte Herlings jedoch wieder knapp die Nase vorne und konnte ungeschlagen nach Italien reisen. Der Niederländer schien aber mental etwas angeknackst und war alles andere als zufrieden.
In Arco di Trento (I) war es dann soweit. Der Franzose Dylan Ferrandis konnte den ersten Lauf gewinnen und Herlings die erste Niederlage der laufenden Saison zufügen! Obwohl Herlings den zweiten Lauf gewinnen konnte, muss er einsehen, dass die zweite Saisonhälfte wohl kein Spaziergang werden wird.

mx28jeremy-seewer3

In der Königsklasse MXGP (450ccm) deutet alles auf einen Dreikampf um den Titel hin.
Der Blutjunge Slowene Tim Gajser (19 Jahre alt) konnte beim Grand-Prix in Teutschenthal erstaunlicherweise die WM Führung an sich reissen.  Der amtierende MX2 Weltmeister führt also vor dem amtierenden MX1 Weltmeister Romain Febvre auf der Werks Yamaha. Der dritte im Bunde ist kein geringerer als der 8-Fache Weltmeister Antonio Cairoli! Der Italienische Superstar läuft wieder zur Hochform auf und konnte die letzten zwei Rennen in Deutschland und Italien gewinnen. „Tony“ liegt nur noch 25 Punkte hinter der WM Spitze zurück. Da bleibt dem Routinier in der zweiten Saisonhälfte also noch genügend Zeit um sich vielleicht den neunten WM Titel zu schnappen. Den Husqvarna Werkspilot Max Nagl sollte man aber auch noch nicht von der Liste der Titel Aspiranten streichen. Der Deutsche Kämpfer liegt auf Rang 4 noch in relativer Schlagdistanz.
Aus Schweizer Sicht gibt es erfreuliches zu berichten. Dem Romand Valentin Guillod gelang es in Deutschland erstmals in die Top 5 der MXGP Klasse zu fahren! In der Tabelle konnte sich der Yamaha Fahrer mit konstant starken Leistungen auf Rang neun verbessern. Die nächsten Stationen auf mehrheitlich hartem Untergrund werden dem Schweizer in die Karten spielen.
Weiter geht es bereits Ende Mai in Spanien, dann weiter nach Frankreich und England.

GUILLOD_GP8_PH_1812-1

144047_Jeffrey_Herlings_KTM_250_SX-F_Pietramurata_2016

Das absolute Highlight für die Schweizer Fans ist dann aber sicherlich der Grand-Prix of Switzerland in Frauenfeld-Gachnang am 7. August.
Nebst den Schweizer Stammfahrern Seewer, Guillod und Valente werden wir sicher noch weitere Schweizer sehen, die beim Heim Grand-Prix an den Start gehen werden. Der Thurgauer Yves Furlato aus Amlikon hat sich für seinen Gaststart in der Königsklasse besonders viel vorgenommen und bereitet sich akribisch auf den Einsatz vor.
Auch im Rahmenprogramm der WM werden wir einige einheimische Rennfahrer sehen. Zum Beispiel den jungen Toggenburger Nico Seiler, der sich in der Nachwuchsklasse EMX 250 versuchen wird. Es wird eine Motocrossveranstaltung wie wir sie in der Schweiz noch nicht erlebt haben!

Fotos:

KTM: Archer R.

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.