Was geht in der MXGP ab – Bericht 5

Nach 11 von insgesamt 18 Stationen der MXGP Motocross Weltmeisterschaft haben sich in der MX2 (250ccm bis 23Jahre) sowie in der MXGP Klasse (450ccm)  klare Titelfavoriten heraus kristallisiert.  In den letzten fünf Runden in Lettland, Deutschland, Italien, Spanien und zuletzt in England ist einiges passiert.

In der MX2 Klasse führt zwar weiterhin unangefochten der Niederländische Superstar Jeffrey Herlings. Allerdings ist der Franzose Dylan Ferrandis überraschend stark von seiner Schulterverletzung zurückgekehrt und konnte dem Seriensieger Herlings beim GP Italien zumindest einen Laufsieg abnehmen. Ansonsten blieb der Red-Bull KTM Werksfahrer aber ungeschlagen. Der Abstand zu den Verfolgern ist aber im Vergleich zum Saisonbeginn kleiner geworden. Erfreulicherweise ist Herlings dichtester Verfolger weiterhin der Bülacher Jeremy Seewer. Seewer konnte beim GP Deutschland fast Siegesluft schnuppern, als er nach einem harten Kampf nur knapp hinter Herlings den starken zweiten Platz erreichte. Seewer fuhr die letzten Rennen gewohnt stark und war des Öfteren auf dem Podium anzutreffen. Einige kleine Fehler kosteten ihn aber wertvolle Punkte und so ist der Rückstand auf den WM Leader auf 148 Punkte angewachsen. Hinter dem Schweizer konnte sich der Lette Pauls Jonass als dritter in der Tabelle etablieren und liegt mit 29 Punkten Rückstand in relativer Schlagdistanz. Da könnte sich noch ein harter Kampf um WM Rang 2 entwickeln. Der vierte Alexander Tonkov hat aber bereits über 100 Punkte Rückstand auf Seewer. Der Brite Max Anstie und der Franzose Benoit Paturel sind zwar auch immer für Podestplätze gut, können aber nicht die nötige Konstanz aufweisen um sich noch realistische Chancen auf einen Top 3 Platz in der Endabrechnung zu machen.

HerlingsBritain SeewerBritain

In der Königsklasse MXGP kann der amtierende MX2 Weltmeister Tim Gajser seine bestechende Form halten und bringt die etablierten Stars fast zur Verzweiflung. Der Slowene fährt zwar mit seinem ungestümen Fahrstil nicht immer Fehlerfrei, kann aber durch sein unglaubliches Tempo immer wieder nach vorne fahren. Der amtierende Weltmeister Romain Febvre musste sich zuletzt in England nach einem harten Sturz in der Qualifikation zwei „Nuller“ notieren lassen und liegt nun 74 Punkte zurück. Ob er beim nächsten Grand-Prix (GP of Lombardia) in Italien starten kann ist noch unklar.

Der achtfache Weltmeister Antonio Cairoli ist schon bis auf 3 Punkte an den Franzosen herangerückt. Der Italiener konnte bisher 3 WM Läufe gewinnen und seine Formkurve zeigt nach oben. Wer den erfahrenen KTM Piloten kennt weiss, dass er den Titel noch lange nicht abgeschrieben hat!

Gutes gibt es vom Schweizer Yamaha Piloten Valentin Guillod zu berichten. Der Romand steigert sich seit Saisonbeginn von Runde zu Runde und konnte beim Grand-Prix in England im ersten Lauf den dritten Rang einfahren. Das ist der erste Podestplatz des „Fribourgeois“ in der MXGP Klasse! In der WM Tabelle konnte sich Guillod auf den tollen siebten Platz verbessern und nähert sich den magischen TOP 5.

GuillodBritain

Am 26. Juni ist der GP Tross zu Gast in Mantova (I) zum Grand-Prix der Lombardei, bevor dann eine Sommerpause auf dem Plan steht.  Ab dem 24. Juli geht es dann wieder Schlag auf Schlag mit den Rennen in Tschechien, Belgien und schliesslich steht am 7. August der Grand-Prix of Switzerland in Frauenfeld-Gachnang auf dem Terminkalender. Die tolle Form der Schweizer wird die einheimischen Fans in Ekstase versetzen und sie könnten Seewer und Guillod zu weiteren Podestplätzen tragen!

Bild Herlings: Archer R.
Bild Guillod: KEMEA Yamaha Racing Team
Bild Seewer: http://www.suzuki-racing.com

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.