Testbericht KX250 2020 – Robin Scheiben

KX250 2020 im Test

Im Rahmen der Pressepräsentation konnte „Swiss MX2“ Fahrer Robin Scheiben die für 2020 neue KX250 bereits Probe fahren.

Für 2020 wurde an der KX250 vor allem der Motor überarbeitet und bietet neu Technologie aus der Ninja ZX-10RR, dem Weltmeistermotorrad in der Superbike Weltmeisterschaft. Die Ventilbetätigung erfolgt neu mit Schlepphebeln, was höhere Drehzahlen ermöglicht und zu mehr Topleistung führt. Das Fahrwerk ist ebenfalls neu und passend zur höheren Leistung abgestimmt. Details zur neuen KX250 finden Sie hier.

Doch wie fährt sich die neue KX250? Hier die ersten Eindrücke von Robin Scheiben:

Äusserlich hat sich nicht viel verändert, die Plastikteile sind neu komplett grün, was mir besser gefällt.

Auch wenn man auf der KX250 Platz nimmt, fühlt es sich wie gewohnt an. Das einzige an was ich mich gewöhnen musste ist der Original-Lenker, da ich sonst mit einem tieferen Lenker fahre. Nach den ersten Runden habe ich mich aber bereits sehr wohl gefühlt.

Wenn man das erste Mal richtig am Gasgriff dreht und beschleunigt, spürt man sofort, dass der Motor deutlich mehr Leistung bietet. Das Drehzahlband ist von unten bis zur Mitte wie bisher sehr schön zu fahren, wenn man dann so richtig am Gasgriff dreht kommt richtig Power und man kann dann den Motor viel höher drehen lassen. Der Sound ist richtig gut und kraftvoll.

Das neue Fahrwerk ist ebenfalls sehr positiv. Das Bike ist sehr komfortabel zu fahren und bietet genug Reserven bei weiten Sprüngen mit der Basiseinstellung. Für ein paar schnelle Runden, konnte ich das Fahrwerk für mich noch straffer einstellen lassen, was das Fahrverhalten für mich nochmals verbesserte.

An den Team Green Testtagen hat jeder selbst die Möglichkeit, die neue KX250 wie auch die anderen KX Modelle 2020 Probe zu fahren. Die Termine sind auf www.kawasaki.ch publiziert.

Wilnsdorf , 090819 , Kawasaki KX250 2020
Im Bild: Kawasaki KX250 2020
Foto: Steve Bauerschmidt

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.