Girls on the track – Virginie Germond

VIRGINIE GERMOND

« Nous sommes seulement moins fortes physiquement, c’est l’unique chose qui nous différencie des hommes sur la moto. »

Date de naissance : 26.01.1989
Localité : Genève
Passions hors mx : Le sport d’une manière général
Motocross depuis : Depuis l’âge de 13 ans
Moto : KTM 250
Piste préférée : Matterley Basin en Angleterre.
Pilote préféré : Arnaud Tonus

Captivant, intense et libérateur sont les trois mots que Virginie Germond utilise pour décrire son sport. Depuis que son petit frère a reçu une moto pour son anniversaire. Elle y a également pris goût et n’en est jamais redescendue.

Après une saison 2019 rendue particulièrement difficile par des blessures, Virginie n’oublie pas les moments intenses que ses nombreux titres de championnat suisse et ses premiers points en championnat du monde lui ont offerts.

Aujourd’hui, Virginie nous parle de son expérience agrémentée de blessures, d’un retour difficile et d’un passage en championnat du monde féminin qui lui a offert de bons résultats.

« Chaque fois que je pose mes fesses sur ma moto, je me sens gâtée et heureuse d’avoir la chance de pouvoir rouler au niveau mondial. Je suis très bien entourée et l’ensemble de mon team me permet d’être performante lors de mes courses et de marquer des points. Malgré les nombreuses blessures que j’ai connues cette année, j’en retiens que du positif et je bosse davantage pour marquer encore plus de points au niveau mondial pour l’année 2020. »

Sébastien Tortelli fait partie d’une des grandes pièces de son puzzle. C’est avec un sentiment de chance qu’elle a été prise sous l’aile de l’ancien pilote remplis de connaissances indispensable à son évolution. L’entrainement hivernal, le championnat du monde et quelques courses françaises sont minutieusement coachées par Sébastien qui connait parfaitement Virginie.

La pilote suisse ne regrette rien de ce qui lui est arrivé jusqu’à ce jour, « je ne changerai rien car qui je suis sur ma moto aujourd’hui et la manière dont je fonctionne sont la conséquence de tout ce qu’il m’est arrivé depuis que j’ai commencé le cross. » explique-t-elle.


„Wir sind nur körperlich schwächer, das ist das Einzige, was uns von den Männern auf dem Bike unterscheidet. »

Geburtsdatum: 26.01.1989
Wohnort: Genf
Hobbys neben mx: Sport im Allgemeinen
Motocross seit: Seit dem 13. Lebensjahr
Motorrad: KTM 250
Lieblingsstrecke: Matterley Basin in England.
Lieblingspilot: Arnaud Tonus

Faszinierend, intensiv und befreiend sind die drei Worte, mit denen Virginie Germond ihren Sport beschreibt. Seit ihr kleiner Bruder zu seinem Geburtstag ein Motorrad bekommen hat, entdeckte auch sie die Liebe zu diesem Sport.

Nach einer Saison 2019, die von Verletzungen geplagt war, vergisst Virginie die schönen Momente, wie Ihre vielen Schweizer Meistertitel oder ihre ersten Punkte in der Weltmeisterschaft, nicht.

Heute spricht Virginie mit uns über ihre Erfahrungen mit Verletzungen, einer schwierigen Rückkehr und einem Übergang zur Frauen-Weltmeisterschaft.

„Jedes Mal, wenn ich meinen Hintern auf mein Bike setze, fühle ich mich verwöhnt und glücklich, die Chance zu haben, auf Weltniveau zu fahren. Ich bin sehr gut umringt und das gesamte Team erlaubt es mir, während meinen Rennen effizient zu sein und Punkte zu sammeln. Trotz der vielen Verletzungen, die ich in diesem Jahr erlebt habe, kann ich nur positiv in die Zukunft blicken und härter arbeiten, um für das Jahr 2020 noch mehr Punkte in der Weltmeisterschaft zu sammeln. »

Sébastien Tortelli kann als ein Teil der Entwicklung von Virginie bezeichnet werden. Mit etwas Glück wurde sie unter die Fittiche des ehemaligen Piloten genommen, welcher seine Erfahrungen und sein Wissen an sie weitergeben kann. Das Wintertraining, die Weltmeisterschaft und einige französische Rennen werden von Sébastien, der Virginie perfekt kennt, als Trainer betreut.

Die Schweizerin bereut nichts von Ihrem Weg, den Sie bisher gegangen ist: „Ich würde nichts ändern, denn ich bin zufrieden mit allem was ich momentan in diesem Sport habe und das alles ist die Folge von der harten Arbeit, die ich leiste, seitdem ich auf dem Bike sitze.“ erklärt sie.

Kommentar hinzufügen

Du musst eingelogged sein um einen Kommentar zu verfassen.