FMS

MX Nachwuchskader

5. August 2022
Husqvarna hat sich dem Bau von Hochleistungsmotorrädern verschrieben, die ein überragendes Fahrerlebnis garantieren. Husqvarna Motorcycles bietet für 2021 eine komplette Palette an hochwertigen 2-Takt- und 4-Takt-Motocross-Maschinen an. Alle Maschinen eignen sich für Motocross-Einsteiger und erfahrene Rennfahrer gleichermassen, alle Modelle sind einfach zu bedienen und verfügen über die neuesten technologischen Weiterentwicklungen. Alle fünf Motocross-Modelle liefern aussergewöhnliche Leistung auf der Strecke und bieten allen TC 125-, TC 250- und FC 250-, FC 350- und FC 450-Fans hochmoderne Maschinen, die sich durch unvergleichliche Liebe zum Detail auszeichnen.
Harry Leisi

Am 1. März 2022 verteilte Swiss Olympic nach einigen Jahren Pause wieder die ersten Swiss Olympic Talent Cards an junge MotocrosserInnen. Dem voran war ein längerer Prozess gegangen, der durch das Schreiben eines Konzepts sowie verschiedene Testungen eingeläutet wurde. Alle PilotInnen mussten dabei zwei Tests in der Turnhalle absolvieren, auf der Strecke trainieren sowie einen Fragebogen ausfüllen. Dabei werden von Swiss Olympic nicht nur die aktuellen Resultate verlangt sondern auch Angaben zur Entwicklung. Nach der Entscheidung durch die Kadertrainer werden alle Dokumentationen von Swiss Olympic jeweils nochmals durchgeschaut. William Kehrli, Patrick Walther und Andy Baumgartner achten dabei jeweils speziell auf das fahrerische Können und den Vergleich zur internationalen Konkurrenz. Laurent Colliard und Katja Baumgartner sind als Sportwissenschaftler für die Leistungen und das Training ohne Motorrad zuständig. Zusammengefügt und koordiniert wird das Ganze jeweils durch das FMS Büro.

14 Athleten und 1 Athletin durften diese Karte entgegen nehmen. Bereits im vergangenen Jahr wurde in der Gruppe trainiert. Im Januar fand dann ein Trainingswochenende in Italien statt und schon bald starteten die ersten Rennen.

Die 85ccm Piloten konnten dabei einige Erfolge einfahren. Ryan Oppliger konnte beispielsweise beim EMX in Portugal als Dritter auf das Podium steigen und auch in der französischen Meisterschaft Podestplätze einfahren. Emil und Toni Ziemer, Noe Zumstein, Kjetil Oswald sowie Lenny Geisseler wussten bei den ADAC Rennen zu überzeugen. Mit Emil als Tagessieger, Noe als Fünfter und Kjetil als Siebter konnten sie definitiv ein historisches Resultat beim ADAC in Möggers einfahren. Auch in Italien zeigten die Ziemer Brüder bei der internationalen 85ccm Meisterschaft gute Resultate.

Am 13. Juli fand dann ein halbtägiges Training auf dem Motorrad statt. Wer nicht bereits in den Ferien war, nutzte diese Chance, um auf den Strecken in Beggingen und Sezegnin zu trainieren. William Kehrli gab dabei seinen Einstand als Trainer der französischsprachigen Jungs und Mädels. An beiden Orten war es extrem warm und trocken, doch die angereisten Piloten waren motiviert von der starken Gruppe zu profitieren.

Ein Highlight gab es dann für Ryan Oppliger am darauffolgenden Wochenende. In Loket stand das Finale der EMX85 an. Nach einer schwierigen Qualifikation zeigte er hervorragende Starts und platzierte sich schlussendlich auf den Rängen 14 und 18. Ebenfalls eine Steigerung zeigt aktuell Lyonel Reichl. Sowohl bei den ADAC Junior als auch bei der EMX125 kommt er immer besser in Schwung und konnte sogar im tiefen Sand von Lommel einen Punkt einfahren.

Die KaderfahrerInnen zeigen auch in der Schweizer Meisterschaft gute Resultate. Sie werden dann auch in Zukunft bei EMX Rennen im Einsatz stehen. Für alle PilotInnen geht es darum nun auch in der zweiten Hälfte der Meisterschaft an die guten Resultate anzuknüpfen und weiter wichtige Erfahrungen für die Zukunft zu machen. Der nächste Termin für das Kader wird dann der Coupe de l’avenir anfangs Oktober sein. Die Selektion dafür wird beim Saisonfinale in Roggenburg gemacht. Anschliessend steht anfangs November das Trainingswochenende ohne Motorräder in Tenero auf dem Programm. Dabei werden auch alle KaderathletInnen wiederum den Test in der Turnhalle durchführen. Gemäss den Vorgaben von Swiss Olympic muss dieser jährlich absolviert werden, um eine Entwicklung sehen zu können.

Am 5. November findet dann der nächste Talentsichtungstag in Huttwil statt. Dort können neue AthletInnen ihr Können zeigen.


Le 1er mars 2022, Swiss Olympic a distribué les premières cartes "Swiss Olympic Talent" à de jeunes pilotes après une pause de quelques années. Cette décision a été précédée d'un long processus qui a débuté par la rédaction d'un concept et par différents tests. Tous les pilotes ont dû passer deux tests physiques, s'entraîner sur la piste et remplir un questionnaire. Swiss Olympic ne demande pas seulement les résultats actuels, mais aussi des informations sur le développement. Après la décision des entraîneurs de cadre, Swiss Olympic examine à nouveau toutes les documentations. William Kehrli, Patrick Walther et Andy Baumgartner accordent une attention particulière aux capacités de pilotage et à la comparaison avec la concurrence internationale. Laurent Colliard et Katja Baumgartner sont responsables, en tant que professionnels du sport, des performances et de l'entraînement à côté de la moto. Le tout est assemblé et coordonné par le bureau FMS.

15 athlètes ont pu recevoir cette carte. L'année dernière déjà, des entraînements en groupe ont eu lieu. En janvier, un week-end d'entraînement a eu lieu en Italie et les premières courses ont rapidement debutées.
Les pilotes de 85 cm3 ont remporté quelques succès. Ryan Oppliger est par exemple monté sur la troisième marche du podium lors de l'EMX au Portugal et a également décroché des podiums en championnat de France. Emil et Toni Ziemer, Noe Zumstein, Kjetil Oswald et Lenny Geisseler se sont battus lors des courses ADAC. Avec Emil vainqueur du jour, Noe cinquième et Kjetil septième, ils ont définitivement obtenu un résultat historique à l'ADAC de Möggers. Les frères Ziemer ont également obtenu de bons résultats en Italie lors du championnat international 85cc.
Le 13 juillet, un entraînement d'une demi-journée à moto a eu lieu. Ceux qui n'étaient pas encore en vacances ont profité de cette occasion pour s'entraîner sur les circuits de Beggingen et de Sezegnin. William Kehrli a ainsi fait ses débuts en tant qu'entraîneur des garçons et des filles francophones. Il faisait extrêmement chaud et sec sur les deux sites, mais les pilotes qui avaient fait le déplacement étaient motivés.

Le week-end suivant, Ryan Oppliger a vécu un moment fort. La finale de l'EMX85 se déroulait à Loket. Après une qualification difficile, il a pris d'excellents départs et s'est finalement classé 14e et 18e. Lyonel Reichl est également en pleine progression. Que ce soit chez les ADAC Junior ou en EMX125, il est de plus en plus en forme et a même réussi à marquer un point dans le sable de Lommel.
Les pilotes du cadre montrent également de bons résultats en championnat suisse. Ils seront également engagés à l'avenir dans des courses EMX. Pour tous les pilotes, il s'agit maintenant d'enchaîner les bons résultats dans la deuxième moitié du championnat et de continuer à acquérir des expériences importantes pour l'avenir. Le prochain rendez-vous pour le cadre sera la Coupe de l'avenir, début octobre. La sélection se fera lors de la finale de la saison à Roggenburg. Ensuite, le week-end d'entraînement sans motos à Tenero est prévu début novembre. A cette occasion, tous les athlètes du cadre effectueront à nouveau le test physique. Selon les directives de Swiss Olympic, ce test doit être effectué chaque année afin de pouvoir constater une évolution.

La prochaine journée de sélection de talents aura lieu le 5 novembre à Huttwil. Les nouveaux athlètes pourront y montrer leurs capacités.