Seewer Race Report

MXGP of Indonesia, Samota-Sumbawa.

28. Juni 2022
Husqvarna hat sich dem Bau von Hochleistungsmotorrädern verschrieben, die ein überragendes Fahrerlebnis garantieren. Husqvarna Motorcycles bietet für 2021 eine komplette Palette an hochwertigen 2-Takt- und 4-Takt-Motocross-Maschinen an. Alle Maschinen eignen sich für Motocross-Einsteiger und erfahrene Rennfahrer gleichermaßen, alle Modelle sind einfach zu bedienen und verfügen über die neuesten technologischen Weiterentwicklungen. Alle fünf Motocross-Modelle liefern außergewöhnliche Leistung auf der Strecke und bieten allen TC 125-, TC 250- und FC 250-, FC 350- und FC 450-Fans hochmoderne Maschinen, die sich durch unvergleichliche Liebe zum Detail auszeichnen.
Nadja Eichenberger

Seewer startete gesundheitlich geschwächt zum MXGP von Indonesien. Er kämpfte sich auf den Neunten Gesamtplatz.

Mit einer spektakulären, langen und schnellen Strecke an einem völlig neuen Ort in Indonesien kam Seewer optimistisch auf die Strecke, um gute Ergebnisse zu erzielen. Die brandneue Strecke vermittelte mit ihrem weichen Boden und dem spektakulären Layout einen hervorragenden ersten Eindruck. Doch leider konnte Seewer, der als Zweiter der Meisterschaftswertung nach Indonesien gekommen war, am Samstag im Qualifying krankheitsbedingt nur vier Runden absolvieren.


Seewer a pris le départ du MXGP d'Indonésie affaibli par sa santé. Il s'est battu pour atteindre la neuvième place au classement général.

Avec une piste spectaculaire, longue et rapide dans un lieu totalement nouveau en Indonésie, Seewer est arrivé sur le circuit avec l'optimisme nécessaire pour obtenir de bons résultats. Le circuit flambant neuf a donné une excellente première impression avec son revêtement souple et son tracé spectaculaire. Mais malheureusement, Seewer, qui était arrivé en Indonésie en deuxième position du classement du championnat, n'a pu effectuer que quatre tours lors des qualifications du samedi en raison d'une maladie.

ERSTES RENNEN:
Trotz seinen Bemühungen, sich auszuruhen und zu rehydrieren, ging Seewer mit wenig Energie in das erste Rennen. Leider hatte Seewer zum Auftakt keinen guten Start erwischt, er blieb im Gatter hängen und musste sich nach vorne kämpfen. Es gelang ihm auf dem 12. Patz ins Ziel zu fahren.


PREMIÈRE MANCHE:
Malgré ses efforts pour se reposer et se réhydrater, Seewer a abordé sa première course avec peu d'énergie. Malheureusement, Seewer n'a pas pris un bon départ, il s'est pris dans la grille et a dû se battre pour remonter. Il a réussi à franchir la ligne d'arrivée à la 12e place.

ZWEITES RENNEN:
Zu Beginn des zweiten Rennens litt das Monster Energy Yamaha Factory MXGP-Duo unter den Auswirkungen des Rennens bei heißen und feuchten Bedingungen ohne ausreichende Verpflegung und Flüssigkeitszufuhr, was sich in Verbindung mit der physisch sehr anspruchsvollen Sandstrecke als unglaublich schwierig erwies. Seewer gab sein Bestes, musste jedoch defensiv fahren, da er auf einer schnellen, weichen und technisch anspruchsvollen Strecke wie Samota-Sumbawa viel Kraft aufwenden musste, um vorwärts zu kommen.  Seewer kam als 11. aus der ersten Kurve. Es gelang ihm noch weitere Plätze gutzumachen und überquerte als Neunter die Ziellinie.



DEUXIÈME MANCHE:
Au début de la deuxième course, le duo Monster Energy Yamaha Factory MXGP a souffert des effets de la course dans des conditions chaudes et humides, ces conditions étaient combinées à un circuit de sable très exigeant physiquement. Seewer a fait de son mieux, mais il a dû rouler sur la défensive, car il a dû dépenser beaucoup d'énergie pour avoir de la vitesse sur un circuit rapide, mou et technique comme Samota-Sumbawa.  Seewer est sorti du premier virage en 11e position. Il a réussi à gagner des places supplémentaires et a franchi la ligne d'arrivée en neuvième position.

PLATZIERUNG:
Seewer war froh, unter diesen Umständen in die Top-10 zu fahren, ist aber in der MXGP-Meisterschaftswertung auf den dritten Platz zurückgefallen. Aktuell trennen ihn und Prado 5 Punkte.


NÄCHSTER EVENT:
Das Monster Energy Yamaha Factory MXGP Team wird nun für eine zweiwöchige Pause nach Europa zurückkehren, bevor die 13. Runde am 16. und 17. Juli in Loket in der Tschechischen Republik ausgetragen wird.



CLASSEMENT GENERAL :
Seewer était heureux de rouler dans le top 10 dans ces circonstances, mais il est retombé à la troisième place du classement du championnat MXGP. Actuellement, 5 points le séparent de Prado.

PROCHAIN EVENEMENT:
Le team Monster Energy Yamaha Factory MXGP va maintenant rentrer en Europe pour une pause de deux semaines avant la 13e manche qui se déroulera les 16 et 17 juillet à Loket en République tchèque.

AFTER RACE TALK:
"Ich fühlte mich fantastisch, als ich hierher kam; ich war am Freitag super fit und freute mich auf das Rennen hier, aber dann kam der Hammer, und am Freitagabend nach dem Abendessen wurde mir richtig schlecht. Irgendetwas war wirklich nicht in Ordnung. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Ich konnte nichts mehr essen. Also bin ich den ganzen Samstag nicht gefahren, ich habe nur versucht zu überleben. Ich war völlig am Boden zerstört, aber ich musste nur zwei oder drei Runden fahren, um die Strecke und den Start des Qualifikationsrennens zu üben. Ich bin mit meiner Platzierung zufrieden, denn ich habe das Beste aus dieser Situation gemacht. Im ersten Durchgang bewegte sich das Gatter, aber es fiel nicht. Ich traf dieses, und musste so das Feld von hinten einholen und wurde schliesslich Zwölfter, was okay ist. Das Überholen war sehr schwierig, wenn man versucht, Energie zu sparen und einfach nur zu überleben. Das zweite Rennen war die gleiche Geschichte. Ich habe keine großen Fehler gemacht, nur einmal das Motorrad abgewürgt, aber P.9 bei diesen Bedingungen, damit muss ich zufrieden sein. Jetzt freue ich mich nur noch darauf, nach Hause und zum Arzt zu gehen, um diesen Virus oder diese Bakterien oder was auch immer es ist, so schnell wie möglich aus meinem Körper zu bekommen."


DISCUSSION D'APRES COURS :
"Je me sentais très bien quand je suis arrivé ici ; j'étais en pleine forme le vendredi et j'étais impatient de courir ici, mais le vendredi soir, après le souper, je me suis senti vraiment mal. Quelque chose n'allait vraiment pas. Je n'ai pas dormi de la nuit. Je ne pouvais plus rien manger. Je n'ai donc pas roulé de toute la journée de samedi, j'essayais juste de survivre. J'étais complètement dévasté, mais je n'ai dû faire que deux ou trois tours pour m'entraîner sur la piste et le départ de la course de qualification. Je suis satisfait de mon classement, car j'ai tiré le meilleur parti de cette situation. Lors du premier départ, la grille a bougé, mais elle n'est pas tombée. J'ai touché celle-ci et j'ai donc dû rattraper le peloton et j'ai finalement terminé douzième, ce qui est correct, car les dépassements sont très difficiles quand on essaie d'économiser de l'énergie et de simplement survivre. La deuxième course a été la même histoire. Je n'ai pas fait de grosses erreurs, j'ai juste calé une fois sur la moto, mais avec une 9ème place dans ces conditions, je dois en être satisfait. Maintenant, je n'ai qu'une hâte, c'est de rentrer chez moi et d'aller voir le médecin pour éliminer ce virus ou cette bactérie ou quoi que ce soit d'autre de mon corps le plus vite possible".