Supercross Paris Bercy

Samstag

23. November 2023
Husqvarna hat sich dem Bau von Hochleistungsmotorrädern verschrieben, die ein überragendes Fahrerlebnis garantieren. Husqvarna Motorcycles bietet für 2021 eine komplette Palette an hochwertigen 2-Takt- und 4-Takt-Motocross-Maschinen an. Alle Maschinen eignen sich für Motocross-Einsteiger und erfahrene Rennfahrer gleichermassen, alle Modelle sind einfach zu bedienen und verfügen über die neuesten technologischen Weiterentwicklungen. Alle fünf Motocross-Modelle liefern aussergewöhnliche Leistung auf der Strecke und bieten allen TC 125-, TC 250- und FC 250-, FC 350- und FC 450-Fans hochmoderne Maschinen, die sich durch unvergleichliche Liebe zum Detail auszeichnen.
Harry Leisi

SX2 Main Event 1

In der aufregenden Arena des Pariser Supercross beginnt das erste SX2-Rennen mit intensivem Elan. Tom Vialle, der Favorit dieser Etappe, startet stark und platziert sich auf dem zweiten Platz, aber ein unerwarteter Fehler lässt ihn schnell drei Plätze verlieren, sodass er auf den fünften Platz fällt. Er erholt sich jedoch brillant und steigt sofort auf den vierten Platz auf, was seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Widrigkeiten zeigt.

Jo Shimoda hingegen gelingt ein spektakulärer Holeshot und übernimmt die Führung im Rennen. Er hält seinen Vorsprung mit bemerkenswerter Kontrolle und wehrt die Herausforderungen seiner Konkurrenten ab. Shimoda diktiert das Tempo und dominiert das Rennen mit einer Sicherheit, die das Publikum fesselt.

Tom Vialle setzt seine Aufholjagd fort. Anfangs gelingt es ihm nicht, Cullin Park einzuholen, aber nach und nach gewinnt er an Boden. Jedoch macht er bei seinem Versuch, noch mehr zu pushen, einen kostspieligen Fehler und stürzt, wodurch er auf den zehnten Platz zurückfällt. Er startet mit Entschlossenheit neu und steigt in einem bemerkenswerten Endspurt auf den achten Platz auf.

Das Rennen endet mit einer klar etablierten Hierarchie. Jo Shimoda überquert als Sieger die Ziellinie und feiert seinen Triumph mit offensichtlicher Freude. Owen Jace und Cullin Park vervollständigen das Podium und bieten eine solide und beeindruckende Leistung.

Das Endergebnis dieses Rennens lautet: Jo Shimoda an der Spitze, dicht gefolgt von Owen Jace und Cullin Park. Tom Vialle beendet das Rennen trotz seiner Widrigkeiten auf einem ehrenvollen achten Platz, was eine spannende Fortsetzung in den nächsten Rennen erwarten lässt.

SX2 Main Event 1

Dans l'arène palpitante du Supercross parisien, la première manche SX2 démarre avec un élan intense. Tom Vialle, le favori de cette étape, commence en force en se plaçant deuxième, mais une faute inattendue le fait rapidement perdre trois places, tombant en cinquième position. Il se reprend avec brio, remontant immédiatement en quatrième place, démontrant sa résilience face à l'adversité.

Quand à Jo Shimoda, il réalise un holeshot spectaculaire, s'emparant de la tête de la course. Il maintient son avance avec une maîtrise remarquable, repoussant les défis de ses concurrents. Shimoda impose son rythme, dominant la course avec une assurance qui captive le public.

Tom Vialle, quant à lui, poursuit sa remontée. Dans un premier temps, il ne parvient pas à rattraper Cullin Park, mais peu à peu, il gagne du terrain. Cependant, dans son effort pour pousser encore plus, Tom commet une erreur coûteuse et chute, une mésaventure qui le relègue à la dixième place. Il se relance avec détermination, remontant jusqu'à la huitième place dans un effort final remarquable.

La course se termine avec une hiérarchie clairement établie. Jo Shimoda franchit la ligne d'arrivée en vainqueur, célébrant son triomphe avec une joie évidente. Owen Jace et Cullin Park complètent le podium, offrant une performance solide et impressionnante.

Le classement final de cette manche est le suivant : Jo Shimoda en tête, suivi de près par Owen Jace et Cullin Park. Tom Vialle, malgré ses mésaventures, termine à une honorable huitième place, laissant présager une suite haletante dans les prochaines manches.

SX2 Main Event 2

Die Atmosphäre beim Pariser Supercross ist elektrisierend, als das zweite SX2-Rennen beginnt. Jo Shimoda, bereits bekannt für seinen Holeshot im vorherigen Rennen, wiederholt seine meisterhafte Leistung und übernimmt schnell die Führung. Tom Vialle, der knapp am Holeshot vorbeischrammt, startet auf dem zweiten Platz, dicht gefolgt von Anthony Bourdon.

Das Rennen beginnt sofort mit einem rasanten Tempo, wobei Shimoda, Vialle und Bourdon das Feld anführen. Shimoda, der einen beachtlichen Vorsprung hält, macht einen kleinen Fehler, bietet Tom Vialle damit die Chance, den Abstand zu verringern. Jedoch erlangt Shimoda schnell wieder die Kontrolle und behält seine führende Position bei.

Die Positionen an der Spitze bleiben relativ stabil. Maxime Desprey, einer der Spitzenreiter, nimmt den sechsten Platz ein und konkurriert geschickt, um seine Position in diesem hart umkämpften Rennen zu behaupten.

Während das Rennen fortschreitet, bleibt der Abstand zwischen den führenden Fahrern bestehen. Shimoda, mit bemerkenswerter Konzentration und Kontrolle, dominiert weiterhin die Strecke, während Tom Vialle ihn entschlossen verfolgt, aber nicht ganz den Abstand schließen kann.

Das Rennen erreicht seinen Höhepunkt, als Jo Shimoda als Sieger die Ziellinie überquert, dicht gefolgt von einem kämpferischen Tom Vialle. Cullin Park vervollständigt das Podium und bietet eine solide Leistung, die seine Fähigkeiten und Entschlossenheit bezeugt.

Das Endergebnis lautet somit: Jo Shimoda an der Spitze, gefolgt von Tom Vialle und Cullin Park, was ein spannendes und ereignisreiches SX2-Rennen abschließt.

SX2 Main Event 2

L'atmosphère du Supercross à Paris est électrique alors que la seconde course SX2 débute avec un élan captivant. Jo Shimoda, déjà remarqué pour son holeshot dans la manche précédente, réitère sa performance magistrale, s'emparant rapidement de la tête. Tom Vialle, frôlant de près le holeshot, démarre en deuxième position, suivi de près par Anthony Bourdon.

La course prend un rythme effréné dès les premiers instants, avec Shimoda, Vialle et Bourdon menant le peloton. Shimoda, tout en gardant une avance conséquente, commet une erreur mineure, offrant à Tom Vialle une opportunité de réduire l'écart. Cependant, Shimoda parvient à reprendre le contrôle, maintenant sa position de leader.

Les positions en tête restent relativement stables. Maxime Desprey, faisant partie des coureurs de tête, se place en sixième position, rivalisant habilement pour maintenir sa place dans cette compétition acharnée.

Alors que la course se poursuit, l'écart entre les premiers coureurs se maintient. Shimoda, avec une concentration et une maîtrise remarquables, continue de dominer la piste, tandis que Tom Vialle le poursuit avec détermination, mais sans parvenir à combler complètement l'écart.

La course atteint son apogée avec Jo Shimoda franchissant la ligne d'arrivée en vainqueur, suivant de près par un Tom Vialle combatif. Cullin Park complète le podium, offrant une performance solide qui témoigne de sa compétence et de sa détermination.

Le classement final est donc le suivant : Jo Shimoda en tête, suivi de Tom Vialle et de Cullin Park, clôturant une manche SX2 pleine de suspense et de rebondissements.

SX2 Main Event 3

Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt beim Finale der SX2 beim Pariser Supercross. Tom Vialle legt einen spektakulären Start hin und sichert sich den Holeshot mit beeindruckender Souveränität. Anthony Bourdon und Jace Owen folgen ihm dicht, wodurch sofort eine wettbewerbsfähige Dynamik entsteht.

Während die Führenden um die Vorherrschaft kämpfen, ereignet sich eine dramatische Wendung: Jo Shimoda, einer der Favoriten, stürzt und fällt auf den neunten Platz zurück. Trotz dieses Rückschlags beginnt Shimoda eine heroische Aufholjagd und erkämpft sich mit entschlossener Entschlossenheit Platz um Platz zurück.

In der Zwischenzeit behauptet Tom Vialle, der führt, vorsichtig seine Position unter den Nachzüglern und vermeidet knapp gefährliche Situationen. Seine Leistung bleibt jedoch unerschütterlich, und er behält einen komfortablen Vorsprung vor seinen Verfolgern.

Das Rennen entwickelt sich mit fesselnder Intensität, wobei sich die Positionen an der Spitze allmählich stabilisieren. Jace Owen und Anthony Bourdon halten sich hartnäckig hinter Vialle, bieten ständigen Widerstand und strategisches Vorgehen.

Das Finale erreicht seinen Höhepunkt, als Tom Vialle als Erster die Ziellinie überquert und seinen Sieg mit Begeisterung feiert. Jace Owen und Anthony Bourdon vervollständigen das Podium und bestätigen ihre hervorragende Leistung während des gesamten Rennens.

Das Endergebnis des Abends bringt einen epischen Abschluss des Ereignisses: Jo Shimoda, trotz seines schwierigen Starts, belegt den ersten Platz, gefolgt von Jace Owen und Tom Vialle, was das hohe Niveau des Wettbewerbs und die zahlreichen Wendungen unterstreicht.

SX2 Main Event 3

L'excitation atteint son paroxysme lors de la finale SX2 du Supercross à Paris. Tom Vialle réalise un départ spectaculaire, s'emparant du holeshot avec une maîtrise impressionnante. Anthony Bourdon et Jace Owen le suivent de près, créant une dynamique compétitive dès les premiers instants de la course.

Alors que les leaders se battent pour la suprématie, un coup de théâtre survient : Jo Shimoda, un des favoris, chute et se retrouve en neuvième position. Malgré cet obstacle, Shimoda entame une remontée héroïque, grappillant des places avec une détermination farouche.

Pendant ce temps, Tom Vialle, en tête, navigue avec prudence parmi les retardataires, évitant de justesse des situations périlleuses. Sa performance reste cependant inébranlable, gardant une avance confortable sur ses poursuivants.

La course se déroule avec une intensité palpitante, les positions de tête se stabilisant progressivement. Jace Owen et Anthony Bourdon se maintiennent solidement derrière Vialle, offrant une résistance constante et stratégique.

La finale atteint son apogée lorsque Tom Vialle franchit la ligne d'arrivée en premier, célébrant sa victoire avec enthousiasme. Jace Owen et Anthony Bourdon complètent le podium, confirmant leur excellente performance tout au long de la course.

Le classement final de la soirée apporte une conclusion épique à l'événement : Jo Shimoda, malgré son départ difficile, se classe premier, suivi de Jace Owen et de Tom Vialle, soulignant une compétition de haut niveau et pleine de rebondissements.

SX1 Main Event 1

Die Spannung steigt in der Arena der ersten SX1-Runde des Supercross in Paris. Jett Lawrence führt mit einem meisterhaften Holeshot, gleich zu Beginn an der Spitze. Sein Bruder, Hunter Lawrence, rückt schnell auf den zweiten Platz vor, dicht gefolgt von Ken Roczen, während Cedric Soubeyras und Cooper Webb die Verfolgung aufnehmen.

Jett Lawrence führt mit bemerkenswerter Leichtigkeit, während hinter ihm ein intensiver Kampf entbrennt. Ken Roczen, entschlossen und geschickt, versucht Hunter einzuholen und wählt strategische Linien, um seine Geschwindigkeit zu halten. Trotz Roczens anhaltenden Bemühungen bleibt Hunter unerschütterlich, fährt mit einer Präzision, die alle Überholversuche blockiert.

In der Zwischenzeit holt Cooper Webb, der schwächer gestartet ist, allmählich auf. Hinter dem Führungstrio setzt er Druck auf Soubeyras und nähert sich langsam. In einer Kurve versucht Webb, Soubeyras zu überholen, aber dieser gewinnt durch einen spektakulären Sprung wieder die Oberhand und behält fest seinen vierten Platz.

Jett Lawrence entkommt an der Spitze und baut einen Vorsprung von drei Sekunden auf. Der Abstand zwischen Hunter und Ken bleibt bestehen, jeder zeigt ein bemerkenswertes Niveau an Kompetenz und Beherrschung.

Das Rennen erreicht seinen Höhepunkt, als Webb Soubeyras überholt, dieser aber sofort kontert und in einem atemberaubenden Austausch seine Position zurückgewinnt. Die Runde endet mit Jett Lawrence als unbestrittenem Sieger, dicht gefolgt von Hunter Lawrence und Ken Roczen.

Die abschließende Platzierung spiegelt die Intensität des Rennens wider: Jett Lawrence an der Spitze, gefolgt von Hunter Lawrence und Ken Roczen, mit Cedric Soubeyras und Cooper Webb, die das Feld vervollständigen. Ein elektrisierendes Sportereignis, das noch mehr Aktion und Nervenkitzel in den kommenden Runden verspricht.

SX1 Main Event 1

L'excitation monte dans l'arène de la première manche SX1 du Supercross à Paris. Jett Lawrence exécute un holeshot magistral, s'envolant en tête dès le départ. Son frère, Hunter Lawrence, se glisse rapidement en deuxième position, suivi de près par Ken Roczen, tandis que Cedric Soubeyras et Cooper Webb se lancent à leur poursuite.

Jett Lawrence mène avec une aisance remarquable, tandis qu'une bataille intense se joue derrière lui. Ken Roczen, avec détermination et habileté, cherche à rattraper Hunter, adoptant des trajectoires stratégiques pour conserver sa vitesse. Malgré les efforts soutenus de Roczen, Hunter reste imperturbable, pilotant avec une précision qui bloque toutes les tentatives de dépassement.

Pendant ce temps, Cooper Webb, parti moins bien, remonte progressivement. Derrière le trio de tête, il met la pression sur Soubeyras, se rapprochant peu à peu. Dans un virage, Webb tente de dépasser Soubeyras, mais ce dernier reprend l'avantage grâce à un saut spectaculaire, gardant fermement sa quatrième place.

Jett Lawrence, lui, s'échappe en tête, creusant un écart de trois secondes. La distance entre Hunter et Ken se maintient, chacun faisant preuve d'un niveau de compétence et de maîtrise remarquable.

La course atteint son point culminant lorsque Webb réussit à passer devant Soubeyras, mais ce dernier riposte immédiatement, reprenant sa position dans un échange haletant. La manche s'achève avec Jett Lawrence en vainqueur indiscutable, suivi de près par Hunter Lawrence et Ken Roczen.

Le classement final capture l'intensité de la course : Jett Lawrence en tête, suivi par Hunter Lawrence et Ken Roczen, avec Cedric Soubeyras et Cooper Webb complétant le tableau. Un spectacle sportif électrisant qui promet encore plus d'actions et de frissons dans les manches à venir.

SX1 Main Event 2

Die Spannung steigt gleich zu Beginn der ersten SX1-Runde des Supercross in Paris. Hunter Lawrence übernimmt schnell die Führung, dicht gefolgt von seinem Bruder Jett Lawrence und Ken Roczen. Cooper Webb positioniert sich auf dem vierten Platz, während Cedric Soubeyras den sechsten Platz einnimmt, bereit für die Herausforderung.

Das Rennen intensiviert sich, als Ken Roczen in einem verzweifelten Versuch, Jett einzuholen, alles gibt. Inzwischen führt Hunter, der in einer Kurve fast stürzt, ein Moment, der den Atem der Zuschauer anhält. Aber schließlich ist es Roczen, der in einer Kurve stürzt und es Webb ermöglicht, auf den dritten Platz vorzurücken, was die Dynamik des Rennens verändert.

Im Herzen des Geschehens bleibt Jett Lawrence, konzentriert und entschlossen, seinem Bruder Hunter dicht auf den Fersen. Ein Bruderduell um den ersten Platz beginnt, wobei die beiden Lawrence-Brüder jeden Zentimeter der Strecke umkämpfen. Hunter hält das Tempo hoch, weigert sich, dem Druck von Jett nachzugeben.

Im Feld ist Cedric Soubeyras von Greg Aranda bedroht, was eine weitere Schicht Spannung zum Rennen hinzufügt. Jett schafft es jedoch nicht, sich Hunter ausreichend zu nähern, trotz seiner anhaltenden Bemühungen.

Als das Rennen seinem Ende zugeht, setzen sich die beiden Lawrence-Brüder deutlich von den anderen Fahrern ab. In einem letzten Ansturm findet Jett eine Öffnung und vollzieht einen kühnen Blockpass gegen seinen Bruder in der letzten Kurve, um sich so den Sieg zu sichern.

Das Rennen endet mit einem atemberaubenden finalen Ergebnis: Jett Lawrence auf dem ersten Platz, gefolgt von Hunter Lawrence und Cooper Webb. Ein fesselndes Spektakel, bei dem die brüderliche Rivalität und individuelles Talent sich vereinen, um ein unvergessliches Rennen zu bieten.

SX1 Main Event 2

La tension monte dès le départ de la première manche SX1 du Supercross à Paris. Hunter Lawrence prend rapidement les commandes, suivi de près par son frère Jett Lawrence et Ken Roczen. Cooper Webb se positionne en quatrième place, tandis que Cedric Soubeyras occupe la sixième position, prêt à relever le défi.

La course s'intensifie lorsque Ken Roczen, dans un effort acharné, tente de rattraper Jett. Pendant ce temps, Hunter, en tête, manque de peu de chuter dans un virage, un moment qui retient le souffle des spectateurs. Mais c'est Roczen qui chute finalement dans un virage, permettant à Webb de monter à la troisième place, changeant ainsi la dynamique de la course.

Au cœur de l'action, Jett Lawrence, concentré et déterminé, reste dans la roue de son frère Hunter. Un duel fraternel s'engage pour la première place, les deux frères Lawrence se disputant chaque centimètre de piste. Hunter maintient un rythme soutenu, refusant de céder sous la pression de Jett.

Dans le peloton, Cedric Soubeyras est sous la menace de Greg Aranda, ajoutant une autre couche de suspense à la course. Jett, toutefois, ne parvient pas à se rapprocher suffisamment de Hunter, malgré ses efforts assidus.

Alors que la course approche de son dénouement, les deux frères Lawrence se détachent nettement du reste des concurrents. Dans un ultime élan, Jett trouve une ouverture et réalise un block pass audacieux sur son frère dans le dernier virage, s'emparant ainsi de la victoire.

La manche se clôture sur un classement final haletant : Jett Lawrence en première position, suivi de Hunter Lawrence et de Cooper Webb. Un spectacle captivant, où la rivalité fraternelle et le talent individuel se sont conjugués pour offrir une course mémorable.

SX1 Main Event 3

Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt beim Finale der SX1 beim Pariser Supercross. Ken Roczen legt einen beeindruckenden Start hin und sichert sich den Holeshot, dicht gefolgt von den Brüdern Lawrence, Jett und Hunter. Cooper Webb positioniert sich auf dem vierten Platz, bereit, jede Chance zu nutzen.

Jett Lawrence, der eine bemerkenswerte Leichtigkeit zeigt, übernimmt schnell die Führung und überholt Roczen mit einer spektakulären Manöver. Währenddessen behauptet sich Cedric Soubeyras stabil auf dem fünften Platz und behält die Führung im Auge.

Das Rennen entwickelt sich mit zunehmender Intensität, die Positionen an der Spitze stabilisieren sich. Doch wenige Minuten vor Ende ereignet sich eine unerwartete Wende: Jett Lawrence stürzt und verliert vorübergehend die Führung an Ken Roczen. Roczen nutzt diese Gelegenheit, um sich einen Vorsprung zu verschaffen, aber Jett kommt mit unbeugsamer Entschlossenheit zurück.

In einem mutigen Versuch überholt Jett Roczen in den Whoops. Der Kampf um den ersten Platz ist jedoch noch nicht vorbei. Jett wird von Nachzüglern aufgehalten, was Roczen ermöglicht, kurzzeitig die Führung zurückzugewinnen. Dennoch gelingt es Jett in einem letzten Kraftakt, die Führung wieder zu übernehmen und als Sieger die Ziellinie zu überqueren.

Während des Rennens hat Hunter Lawrence Schwierigkeiten in den Whoops, was seine Leistung beeinträchtigt. Cedric Soubeyras beendet das Rennen solide auf dem fünften Platz.

Das Endergebnis des Rennens lautet: Jett Lawrence auf dem ersten Platz, gefolgt von Ken Roczen und Cooper Webb. Das Podium des Abends spiegelt den harten Wettkampf und das Talent der Fahrer wider: Jett Lawrence an der Spitze, gefolgt von Hunter Lawrence und Ken Roczen als Dritter.

SX1 Main Event 3

La tension monte à son apogée lors de la finale SX1 du Supercross parisien. Ken Roczen démarre fort en réalisant un holeshot impressionnant, suivi de près par les frères Lawrence, Jett et Hunter. Cooper Webb se place en quatrième position, prêt à saisir toute opportunité.

Jett Lawrence, démontrant une aisance remarquable, prend rapidement la tête, devançant Roczen dans une manœuvre spectaculaire. Pendant ce temps, Cedric Soubeyras se maintient solidement en cinquième position, gardant un œil attentif sur les leaders.

La course se déroule avec une intensité croissante, les positions de tête se stabilisant. Cependant, quelques minutes avant la fin, un rebondissement inattendu se produit : Jett Lawrence chute, perdant momentanément sa première place au profit de Ken Roczen. Roczen saisit cette chance pour prendre de l'avance, mais Jett, avec une détermination sans faille, revient en force.

Dans une tentative audacieuse, Jett dépasse Roczen dans les whoops. Mais la lutte pour la première place est loin d'être terminée. Jett se retrouve coincé par des retardataires, permettant à Roczen de reprendre brièvement la tête. Néanmoins, Jett, dans un dernier effort, reprend la première place, franchissant la ligne d'arrivée en vainqueur.

Durant la course, Hunter Lawrence rencontre des difficultés dans les whoops, entravant sa performance. Cedric Soubeyras termine solidement en cinquième position.

Le classement final de la manche est le suivant : Jett Lawrence en première position, suivi de Ken Roczen et de Cooper Webb. Le podium de la soirée reflète la compétition acharnée et le talent des coureurs : Jett Lawrence en tête, Hunter Lawrence deuxième et Ken Roczen complétant le top trois.